tag:blogger.com,1999:blog-42182348720505932562012-01-12T22:15:28.561+01:00Bärndütsch-Vereinrede, lose, schrybe, läseBurkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.comBlogger17125tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-48681862047809303032012-01-12T22:15:00.001+01:002012-01-12T22:15:28.570+01:00Einladung zur Hauptversammlung 2012Liebe Vereinsmitglieder<br /><br />Die Hauptversammlung 2012 wird am Samstag, 11. Februar 2012 um 14.30 Uhr&nbsp;in Bern stattfinden. Wir treffen uns im <a href="http://www.kreuzbern.ch/" target="_blank">Hotel Kreuz</a> an der&nbsp;<a href="http://maps.google.com/maps?q=Zeughausgasse+41,+Bern,+Schweiz&amp;hl=en&amp;sll=37.0625,-95.677068&amp;sspn=61.582079,86.308594&amp;oq=zeughausgasse+41&amp;vpsrc=0&amp;hnear=Zeughausgasse+41,+Gelbes+Quartier,+3011+Bern,+Switzerland&amp;t=m&amp;z=17" target="_blank">Zeughausgasse 41</a> im Saal «<a href="http://www.kreuzbern.ch/kongress-in-bern/bovet.html" target="_blank">Bovet</a>».<br /><br /><b>Die Traktanden</b><br /><br /><ol><li>Protokoll HV vom 23. Februar 2011</li><li>Jahresbericht Präsident&nbsp;</li><li>Jahresrechnung 2011</li><li>Mitgliederbeitrag 2012</li><li>Budget 2012</li><li>Tätigkeitsprogramm 2012&nbsp;</li><li>Demissionen</li><li>Wahlen</li><li>Verschiedenes</li></ol><br /><br /><b>Verstärkung im Vorstand gesucht!</b><br />Es würde uns ausserordentlich freuen, wenn jemand bereit wäre, im Vorstand mitzuarbeiten. Anfragen nimmt Theres Ruef gerne unter&nbsp;078 828 31 55&nbsp;entgegen.<br /><br /><br /><br />Im zweiten Teil der Versammlung sehen wir uns&nbsp;Luke Hugglers&nbsp;Kurzfilm «Dr Mittnächtler»&nbsp;zum gleichnamigen Gedicht von <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Streich" target="_blank">Albert Streich</a>&nbsp;an. Luke Huggler, ein junger Brienzer Künstler, produzierte den Film zur Feier des 50. Todestages von Albert Streich, dem bekannten Brienzer Mundartdichter, im Dezember 2010. Erläuterungen dazu von unserem Präsidenten Prof. Dr. Hans Ruef.<br /><br />Zum anhören: <a href="http://www.drs.ch/www/de/drs/sendungen/schnabelweid/2761.sh10154762.html" target="_blank">Schnabelweid vom 18. November 2010 über Albert Streich</a>. Beim <a href="http://www.cosmos-verlag.ch/" target="_blank">Cosmos-Verlag</a> gibt es zudem Albert Streichs Werk in drei Bänden.<br /><br />Mit freundlichen Grüssen<br /><br />Euer Präsident<br />Hans Ruef<br /><br /><br /><div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-4868186204780930303?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-53244532415143016772011-08-09T21:08:00.000+02:002011-08-09T21:08:51.998+02:0020 Jahre Bärndütsch-VereinWir laden Sie herzlich zu unserer Jubiläumsfeier ein!<br /> <br /> <b><span style="font-size: large;">20 Jahre Bärndütsch-Verein&nbsp;</span></b><br /> <br /> Samstag, 10. September 2011, 13.30 Uhr im <a href="http://www.menuhinforum.ch/">Yehudi Menuhin Forum</a>, <a href="http://maps.google.ch/maps?q=Helvetiaplatz+6,+Bern&amp;hl=de&amp;ll=46.943846,7.448237&amp;spn=0.00627,0.011662&amp;sll=46.942901,7.450029&amp;sspn=0.00627,0.011662&amp;z=17&amp;iwloc=r2">Helvetiaplatz 6, Bern</a>.<br /> <br /> Programm:<br /> <ul> <li> Begrüssung durch Hans Ruef, Präsident Bärndütsch-Verein&nbsp;</li> <li>Lieder aus dem «Röseligarte», <a href="http://www.motettenchor.ch/">Berner Motettenchor</a></li> <li> Bärndütsch-Laudatio von Hansruedi Spichiger, Beauftragter für kirchliche Angelegenheiten des Kantons Bern&nbsp;</li> <li>Lieder aus dem «Röseligarte», <a href="http://www.motettenchor.ch/">Berner Motettenchor</a>&nbsp;</li> <li>Grussbotschaften, Delegierte</li> </ul> Anschliessend: Apéro (Getränke und Gugelhopf) im unteren Saal.<br /> <br /> Freundlich eingeladen sind alle Vereinsmitglieder, Delegierte, die Mitglieder des <a href="http://www.spraach.ch/">Vereins Schweizerdeutsch</a> sowie weitere interessierte Personen.<br /> <div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-5324453241514301677?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-12919183391105265042011-03-12T11:18:00.003+01:002011-03-12T11:23:24.931+01:00Lesung von Ueli Schmid in Bern<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="https://lh5.googleusercontent.com/-84JEhnnE1a8/TXtGQDetnvI/AAAAAAAAAHU/tzHpSv0UvWw/s1600/cd-ueli-schmid.jpg" imageanchor="1" style="clear: right; float: right; margin-bottom: 1em; margin-left: 1em;" target="_blank"><img border="0" height="200" src="https://lh5.googleusercontent.com/-84JEhnnE1a8/TXtGQDetnvI/AAAAAAAAAHU/tzHpSv0UvWw/s200/cd-ueli-schmid.jpg" width="188" /></a></div>Am <i>Mittwoch, 27. April 2011 findet ab 19.30 Uhr in Bern</i> der erste Anlass 2011 des Bärndütsch-Vereins statt.<br /><br />Der Autor <a href="http://bsv-bern.internetgalerie.ch/de/berner_schriftstellerinnen/?oid=109152779&amp;STYLE=detail" target="_blank">Ueli Schmid</a> liest aus eigenen Texten in der Frutigtaler Mundart: Bluemesepp, Der Wäg emzrugg (auch als <a href="http://www.weberverlag.ch/b%C3%BCcher/h%C3%B6rb%C3%BCcher-dvd/dr-w%C3%A4g-emzrugg-von-ueli-schmid/" target="_blank">Hörbuch</a> erhältlich).<br /><br /><a name='more'></a><br /><blockquote>Werner wollt Karriere mache; ii Siigel nahm andere nimmt är uf der Liitere. Derby merkt är nume chum, wela Pryys är derfüür bsalt. U de passiert öppis, u Werner het uf z mal ali Zyt u Muessen, uber sys Läben u synner ehrergeende Plän nahi z sine. Är wagt de schliesslig der erscht Schritt uf em Wäg emzrugg.&nbsp; <i><br /></i></blockquote><br /><i> </i><br />Datum: Mittwoch, 27. April 2011<br />Zeit: 19.30 Uhr<br />Ort: <a href="http://www.kreuzbern.ch/kongress-bankett/tavel.html" target="_blank">Tavelsaal</a> im <a href="http://www.kreuzbern.ch/" target="_blank">Hotel Kreuz</a>, <a href="http://maps.google.com/maps?f=q&source=embed&hl=en&geocode=&q=Zeughausgasse+41,+3000+Bern&aq=&sll=37.0625,-95.677068&sspn=57.42297,104.941406&ie=UTF8&hq=&hnear=Zeughausgasse+41,+Innere+Stadt+3011+Bern,+Switzerland&ll=46.948959,7.444503&spn=0.00613,0.01281&z=17&iwloc=r0" target="_blank">Zeughausgasse 41, 3000 Bern 7</a>.<br /><br /><iframe width="425" height="350" frameborder="0" scrolling="no" marginheight="0" marginwidth="0" src="http://maps.google.com/maps?f=q&amp;source=embed&amp;hl=en&amp;geocode=&amp;q=Zeughausgasse+41,+3000+Bern&amp;aq=&amp;sll=37.0625,-95.677068&amp;sspn=57.42297,104.941406&amp;ie=UTF8&amp;hq=&amp;hnear=Zeughausgasse+41,+Innere+Stadt+3011+Bern,+Switzerland&amp;ll=46.94896,7.444504&amp;spn=0.00613,0.01281&amp;z=14&amp;iwloc=r0&amp;output=embed"></iframe><br /><small><a href="http://maps.google.com/maps?f=q&amp;source=embed&amp;hl=en&amp;geocode=&amp;q=Zeughausgasse+41,+3000+Bern&amp;aq=&amp;sll=37.0625,-95.677068&amp;sspn=57.42297,104.941406&amp;ie=UTF8&amp;hq=&amp;hnear=Zeughausgasse+41,+Innere+Stadt+3011+Bern,+Switzerland&amp;ll=46.94896,7.444504&amp;spn=0.00613,0.01281&amp;z=14&amp;iwloc=r0" style="color:#0000FF;text-align:left">View Larger Map</a></small><div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-1291918339110526504?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com1tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-86818506281887809802011-03-12T10:56:00.000+01:002011-03-12T10:56:56.252+01:00Protokoll der ordentlichen Hauptversammlung 2011<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="https://lh4.googleusercontent.com/-EwRDuXnBIPo/TXtC3QjHDwI/AAAAAAAAAHQ/yPf9YB5MhhY/s1600/hv2011.JPG" imageanchor="1" style="clear: right; float: right; margin-bottom: 1em; margin-left: 1em;"><img border="0" height="300" src="https://lh4.googleusercontent.com/-EwRDuXnBIPo/TXtC3QjHDwI/AAAAAAAAAHQ/yPf9YB5MhhY/s400/hv2011.JPG" width="400" /></a></div><i>Vorsitz:</i> Prof. Dr. Hans Ruef, Präsident<br /><i>Datum:</i> Mittwoch, 23. Februar 2011<br />Zeit: 19.00-21.00 Uhr<br /><i>Ort:</i> Restaurant Allresto, Bern<br /><br /><i>Anwesend:</i> Mitglieder gemäss Präsenzliste (15 Personen)<br /><i>Vom Vorstand:</i> Stefan Burkard, Walter Gfeller<br /><i>Die Kassierin:</i> Susanne Rufener<br /><i>Protokoll:</i> Theres Ruef<br /><br /><br />Der Verein hat zur Zeit 110 Einzelmitglieder, 15 Ehepaare und ein Kollektivmitglied. <br /><br /><a name='more'></a><br /><br />Der Präsident begrüsst die Anwesenden und eröffnet die Hauptversammlung. Die Traktandenliste ist genehm. Ergänzungen werden keine angebracht. Die Präsenzliste ist im Umlauf.<br />Entschuldigungen sind eingegangen:<br />Annelise Willen, Hansruedi Hubler, Prof. Claus Hipp, Martin Rindlisbacher, Christine Iselin, Lisa Krischel, Werner u. Susi Marti, Maya Wanzenried.<br /><br />Von der Tavelstiftung sind anwesend: Herr Harald Wäber, Herr und Frau von May, Frau von Graffenried<br /><br />Vom Verein Schweizerdeutsch: A. Vogel, Präsident.<br /><br /><br /><b>1. Protokoll der letzten HV vom 3. Februar 2010</b><br />Es war auf Website aufgeschaltet, Kopien liegen auf. <br />Die Versammlung genehmigt das Protokoll einstimmig. Ein Dankeschön geht an die Verfasserin Theres Ruef.<br /><b>2. Jahresbericht des Präsidenten</b><br />Der Präsident liest den Jahresbericht vor. <br />Die Versammlung genehmigt den Bericht mit Applaus und dem besten Dank an den Präsidenten.<br /><br /><b>3. Jahresrechnung 2010</b><br />Die Jahresrechnung war vor der Versammlung auf der Website aufgeschaltet und einige Exemplare liegen auf. Die Kassierin stellt die Jahresrechnung vor. Sie schliesst mit einem Totalaufwand von Fr. 8326.30, einem Totalertrag von Fr. 6100.00 und einem Ausgabenüberschuss vom Fr. 2225.55 ab. <br />Die beiden Revisoren, Christine Feuz und Kurt Kanobel haben die Rechnung geprüft und stellen der Versammlung den Antrag, die Kassierin zu entlasten und die Rechnung zu genehmigen. Der Revisorenbericht wird vorgelesen.<br />Die Versammlung genehmigt die Rechnung 2010 einstimmig.<br /><br /><b>4. Mitgliederbeitrag 2011</b><br />Der Vorstand beantragt der Versammlung den Mitgliederbeitrag unverändert zu lassen: Fr. 50.00 (Einzelperson),&nbsp; Fr. 60.00 (Ehepaare), Fr. 70.00 (Kollektiv)<br />Die Diskussion ist offen:<br />Aus der Versammlung wird auf das Defizit hingewiesen, das kontinuierlich am Vermögen zehrt.<br />Da der Mitgliederbeitrag erst letztes Jahr erhöht wurde wegen der Kosten für die Zeitschrift Schweizerdeutsch, ist eine erneute Anhebung des Mitgliederbeitrags nicht opportun.<br />Teuer ist die Saalmiete im Allresto. Ein anderes Lokal für die HV und die Anlässe müsste dringend gesucht werden. Vorschläge: Hotel Kreuz, Zeughausgasse, Le cap bei Franz. Kirche, Le Jardin, Nägeligasse 9, Evang. Gesellschaft NMS.<br />Wenn sinnvoll, sollen auch Kollekten erhoben werden. Alle freiwilligen Spenden der Mitglieder sind sehr willkommen. Mehr Reklame für die Anlässe machen.<br /><br />Die Versammlung genehmigt den Antrag des Vorstandes einstimmig.<br /><br /><b>5. Budget 2011</b><br />Die Kassierin hat das Budget 2011 grundsätzlich auf dem Vorjahresniveau erstellt. Es war ebenfalls auf der Website aufgeschaltet. Die zusätzlichen Ausgaben der Jubiläumsfeier sollen durch eine Kollekte am Anlass und mit einem Spendenaufruf unter den Mitgliedern gedeckt werden, eventuell mit Sponsoring. <br /><br />Die Versammlung genehmigt das Budget 2011 mit dem strukturellen Defizit von Fr. 1980.00.<br /><br />Der Präsident dankt der Kassierin für das Verfassen der Jahresrechung 2010 und das Erstellen des Budget 2011.<br /><br /><b>8. Tätigkeitsprogramm 2011</b><br />Das Tätigkeitsprogramm sieht folgende Anlässe vor:<br /><br /><i>Mittwoch, 27. April 2011 um 19.30 Uhr in Bern</i><br />Ueli Schmid liest aus eigenen Texten in der Frutigtaler Mundart: Bluemesepp, Der Wäg emzrugg (Hörbuch, kann bei Ueli Schmid bestellt werden).<br /><br /><i>Hauptveranstaltung: Samstag Nachmittag, 10. September 2011 in Bern </i><br />Feier zum 20jährigen Bestehen unseres Vereins. Fixiert sind der Hauptredner: Lob auf das Berndeutsche durch Hansruedi Spichiger, Beauftragter für kirchliche Angelegenheiten des Kantons Bern, und die musikalische Umrahmung mit dem Berner Mottettenchor mit Liedern aus dem Röseligarte. Anschliessend gibt es einen Apéro.<br /><br /><i>Die Herbstveranstaltung ist noch nicht definitiv festgelegt.</i><br />Eine Möglichkeit wäre, einen Slampoet zu engagieren, die andere das Vorlesen eigener Texte der Mitglieder des Vereins. <br />Der Vorstand erlässt einen Aufruf an alle Mitglieder, uns (zu Handen des Präsidenten) einen eigenen berndeutschen Text von max. 5 Seiten zukommen zu lassen. Sujet: frei, Schreibung: muss ein System erkennen lassen, sonst Autor/Autorin-Sache. Muss keine hohe Literatur sein, sollte aber die Liebe zum Berndeutschen erkennen lassen.<br />Je nach Erfolg dieses Aufrufs wird der Vorstand eine Publikation ins Auge fassen und/oder einen Vereinsanlass, an dem Autorinnen/Autoren ihren Text freiwillig vorlesen.<br /><br />Der Vorstand wird in diesem Sinne weiter organisieren.<br /><br /><b>9. Demissionen</b><br />Die Versammlung nimmt Kenntnis von der Demission von Annelise Willen-Leuenberger. Sie war Vorstand seit 2006 und hat dem Verein einige schöne Anlässe organisiert (z.B. von Christine Rothenbühler im Herbst). Die junge Familie, zwei kleine Kinder, brauchen ihre Zeit. Die Versammlung dankt Annelise Willen und wünscht ihr alles Gute. Eine würdige Verabschiedung wird im Rahmen einer Vorstandssitzung stattfinden.(A. Willen ist nicht anwesend).<br /><b>10. Wahlen </b><br />Der Vorstand ist für einen Ersatz noch nicht fündig geworden. Wahlvorschläge aus der Versammlung gibt es keine, auch stellt sich niemand spontan selbst zur Verfügung.<br /><br />Der Sitz bleibt vorläufig vakant.<br /><br /><b>12. Verschiedenes</b><br />W. Gfeller plant einen Anlass mit dem Verein Schweizerdeutsch auf Berner Boden.<br />Der Präsident dankt allen fürs Kommen und schliesst die HV.<br /><br /><br />Im zweiten Teil liest Glado von May «Der Läbchueche» und Harald Weber aus «Jä gäll, so geits» von Rudolf von Tavel. <br /><br /><br />Oberried, 27. Februar 2011<br />Für das Protokoll<br />Theres Ruef<div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-8681850628188780980?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-82358382572898576002011-02-15T19:30:00.001+01:002011-02-15T19:30:45.130+01:00Einladung zur Hauptversammlung 2011Mittwoch, 23. Februar 2011 um 19.00 Uhr<br />im <a href="http://maps.google.com/maps/place?cid=3873111297843581605&amp;q=Effingerstrasse+20,+Bern,+Schweiz&amp;hl=en&amp;dtab=0&amp;sll=46.946234,7.434167&amp;sspn=0.006295,0.006295&amp;ie=UTF8&amp;ll=46.949413,7.430727&amp;spn=0,0&amp;z=17">Restaurant Allresto</a>, Effingerstrasse 20, Bern<br /><br /><b>Traktanden</b><br /><ol><li><a href="http://www.baernduetsch-verein.ch/2011/02/protokoll-der-ordentlichen.html">Protokoll HV vom 3. Februar 2010</a>&nbsp;</li><li>Jahresbericht Präsident&nbsp;</li><li>Jahresrechnung 2010&nbsp;</li><li>Mitgliederbeitrag 2011&nbsp;</li><li>Budget 2011&nbsp;</li><li>Tätigkeitsprogramm 2011&nbsp;</li><li>Demissionen&nbsp;</li><li>Wahlen&nbsp;</li><li>Verschiedenes&nbsp;</li></ol><br />Im zweiten Teil:Wiederbegegnung mit <b>Rudolf von Tavel</b>. Mitglieder der „<a href="http://www.rudolfvontavel.ch/">Stiftung Rudolf von Tavel</a>“ lesen Texte und stellen die Stiftung vor.<br /><br />Mit freundlichen Grüssen<br />Euer Präsident<br />Hans Ruef<div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-8235838257289857600?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-83491783681010255562011-02-15T19:20:00.002+01:002011-03-12T10:58:41.047+01:00Jahresrechnung 2010<b>Jahresrechnung 2010 Bärndütsch-Verein</b><br />Die Titel in der Tabelle haben die falschen Jahreszahlen! <br />(zum Vergrössern anklicken)<br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://2.bp.blogspot.com/-RedCgGYeDWE/TVrExN2b2rI/AAAAAAAAAG4/cJPL1v_w1Po/s1600/Rechnung.png" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;" target="_blank"><img border="0" height="195" src="http://2.bp.blogspot.com/-RedCgGYeDWE/TVrExN2b2rI/AAAAAAAAAG4/cJPL1v_w1Po/s400/Rechnung.png" width="400" />&nbsp;</a></div><br /><br /><div style="clear: both;"><b>Vermögensbilanz 2009/2010 Bärndütsch-Verein</b><br />(zum Vergrössern anklicken)</div><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://1.bp.blogspot.com/--4O_TTtwqi8/TVrExm2JoCI/AAAAAAAAAG8/RmMJ83EbIHc/s1600/Vermoegen.png" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;" target="_blank"></a><a href="http://1.bp.blogspot.com/--4O_TTtwqi8/TVrExm2JoCI/AAAAAAAAAG8/RmMJ83EbIHc/s1600/Vermoegen.png" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="105" src="http://1.bp.blogspot.com/--4O_TTtwqi8/TVrExm2JoCI/AAAAAAAAAG8/RmMJ83EbIHc/s400/Vermoegen.png" width="400" /></a></div><br /><div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-8349178368101025556?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-59005406088799247892011-02-15T19:10:00.002+01:002011-02-15T19:12:20.331+01:00Protokoll der ordentlichen Hauptversammlung 2010Vorsitz: Walter Gfeller, Präsident<br />Datum: Mittwoch,3. Februar 2010<br />Zeit: 19.00-21.00 Uhr<br />Ort: Restaurant Allresto, Bern<br />Anwesend: Mitglieder gemäss Präsenzliste<br />Protokoll: Theres Ruef<br /><br /><br /><a name='more'></a><br /><br />Der Präsident eröffnet die Hauptversammlung und begrüsst die Anwesenden. Die Traktandenliste ist genehm. Ergänzungen werden keine angebracht.<br /><br /><br /><b>1. Protokoll HV vom 4. Februar 2009</b><br />Das Protokoll lag vor der Versammlung auf. Der Präsident fasst es kurz zusammen. Die Versammlung genehmigt das Protokoll einstimmig. Aus der Versammlung wird angeregt, das Protokoll nach der Versammlung zu verschicken, eventuell nur an die Versammlungsteilnehmenden gemäss Präsenzliste oder mit der Einladung zur nächsten Versammlung.<br /><br />Die Adresse der Website lautet: <a href="http://www.baernduetsch-verein.ch/">www.baernduetsch-verein.ch</a><br /><br /><br /><b>2. Jahresbericht Präsident </b><br />Der Präsident liest seinen Jahresbericht vor. Er lag vor der Versammlung auf. Mit Applaus genehmigt die Versammlung den Bericht einstimmig.<br /><br /><b>3. Jahresrechnung 2009</b><br />Kopien der Jahresrechnung lagen vor der Versammlung auf. Die Kassierin erläutert die Jahresrechnung, die mit einem Totalaufwand von Fr. 7'445.75, einem Totalertrag von Fr. 4'973.80 und einem Aufwandüberschuss (Defizit) von Fr. 2'471.95 abschliesst. Die Kassierin hat die Jahresrechnung 2009 ordnungsgemäss geführt und abgelegt. Dies bescheinigt der Revisorenbericht, den der vorgelesen wird. Auf Antrag dieses Berichts genehmigt die Versammlung die Rechnung einstimmig und dankt der Kassierin für die wertvolle Arbeit. <br /><br /><b>4. Unsere finanziellen Verpflichtungen und unsere Zusammenarbeit mit dem Verein Schweizerdeutsch </b><br />Der Präsident liest aus dem Protokoll der Vorstandssitzung vom 24. Oktober 2009 vor:<br /><i>„Bezüglich der Ablösung des Forums „Mundart“ durch das „Schweizer Deutsch“ wurde der Verein Berndeutsch nie gefragt. Am 2. September 2009 hat der Präsident des VSD, A. Vogel, uns das fertige Konzept, von dem schon 2 Ausgaben erschienen waren, vorgestellt. Dazu ist zu sagen, dass der BV seit einigen Jahren keine Vertretung im VSD gestellt hat. </i><br /><i>Der VSD verlangt ab 2010 15 Fr. pro Heft und Jahr, was einer Verteuerung von Fr. 10 entspricht. Das Forum „Mundart“ kostete Fr. 5.Der BV ist ein Zweigverein des VSD und auf Grund dieser Hierarchie ist ein Mitglied des BV auch Mitglied des VSD. Der VSD kann aber den BV nicht zwingen zum „Schweizer Deutsch“.“</i><br />Der Vorstand ist der Meinung, die Kosten für das „Schweizer Deutsch“ von der Mitgliedschaft im BV zu trennen. Der Mitgliederbeitrag des BV beträgt im Moment für ein Einzelmitglied Fr. 40, darin sind Fr. 5 für das Forum eingerechnet.<br /><b>Antrag Vorstand:</b> Der Mitgliederbeitrag BV wird aufgeteilt in Mitgliedschaft Fr. 35 und die Kosten für das „Schweizer Deutsch“ Fr. 15 (alt Fr. 5 für das Forum „Mundart“). <br /><br />Verhandlungen<br />Die Versammlung ist der Meinung, dass das neue Heft besser und gefälliger ist als das alte. Aus der Versammlungsmitte wird der <b>Antrag</b> gestellt, den Beitrag nicht in Mitgliedschaft und Heft aufzuteilen. Wir würden bei einer Aufteilung die Möglichkeit verlieren, Beiträge im Heft zu platzieren. Als Verein sollten wir dabei bleiben, es sei es wert.<br /><b>Der Antrag wird mit 10 zu 6 Stimmen bei einer Enthaltung angenommen.</b><br /><br /><b>5. Der Mitgliederbeitrag BV 2010 </b><br />Demzufolge betragen die Mitgliederbeiträge neu pro Jahr wie folgt:<br />Einzelperson Fr. 50<br /><br />Ehepaar Fr. 60<br />Kollektivmitglieder Fr. 70<br /><br /><b>6. Spesenpauschale für Funktionen</b><br />2009 hat die Versammlung für den Präsidenten, die Sekretärin und die Kassierin eine Spesenpauschale von Fr. 500 jährlich beschlossen, befristet auf ein Jahr. Der Vorstand beantragt der Versammlung, diesen Beschluss unbefristet zu fassen.<br />Die Versammlung genehmigt den Antrag einstimmig. Der Beschluss gilt für unbestimmte Zeit.<br /><br /><b>7. Budget 2010</b><br />Die Kassierin stellt das Budget 2010 vor. Es sieht einen Aufwand von Fr. 8'500, einen Ertrag von Fr. 6'520 und einen Aufwandüberschuss von 1'980 Fr. vor. <br />Die Versammlung genehmigt das Budget einstimmig mit dem besten Dank an die Kassierin.<br />Der Vorstand wird versuchen, das Defizit noch zu minimieren.<br /><br /><b>8. Tätigkeitsprogramm 2010</b><br /><i>Mittwoch, 16. Juni</i> (provisorisch) in Bern: Hans Schmidiger erzählt von seiner Petition dafür, dass das Berndeutsch in den Schulen mehr gepflegt wird.<br /><i>Samstag, 18. September:</i> Besuch im Frienisberg mit Peter Friedrich<br /><i>Mittwoch 6. Oktober in Bern:</i> Anlass mit Christine Rothenbühler. <br />Die Versammlung nimmt das Jahresprogramm zur Kenntnis und macht keine Anregungen oder Ergänzungen. <br /><br /><b>9. Demissionen</b><br />Nach 13 Amtsjahren als Präsident gibt Walter Gfeller das Präsidentenamt ab. Es war eine lange Zeit und Gfeller ist erleichtert, zumal eine Nachfolgelösung gefunden werden konnte. Mit grossem Applaus dankt die Versammlung Walter Gfeller für sein Engagement. Er ist auch bereit, weiter Vorstandsmitglied zu bleiben. <br />Die Versammlung verleiht Walter Gfeller die <b>Ehrenmitgliedschaft</b> für seine Verdienste.<br /><br /><b>10. Wahlen und Wiederwahlen (Amtsdauer drei Jahre gemäss Reglement)</b><br />Walter Gfeller dankt Hans Ruef, Theres Ruef und Susanne Rufener für die tatkräftige Unterstützung in den letzten Jahren.<br />Hans Ruef ist auch bereit, das Präsidentenamt zu übernehmen. Mit ihm wird ein ausgewiesener Wissenschaftler das Amt inne haben. Er ist Dialektologe und Spezialist für kognitive Linguistik und Titularprofessor an der Universität Freiburg. Mit Ruef erhält der Verein einen Präsidenten aus dem Berner Oberland. Er ist gebürtig von Oberried am Brienzersee.<br /><b>Die Versammlung wählt Prof. Dr. Hans Ruef einstimmig zum neuen Präsidenten für die Amtsdauer von HV 2010 – HV 2012.</b><br />H. Ruef nimmt die Wahl an und dankt für das Vertrauen. Für den Verein werde nicht viel ändern. Das Berndeutsch sei eine Kulturmacht und dazu zu schauen gelte es. <br />Die Versammlung dankt mit Applaus.<br /><br /><i>Wiederwahl des Vorstandes für die Zeit von HV 2010 - HV 2012:</i><br />Stephan Wanzenried steht für die Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung<br />Einstimmig wiedergewählt werden.<br /><br />Walter Gfeller (Pastpräsident), Vorstandsmitglied<br />Annelise Willen-Leuenberger, Vorstandsmitglied<br />Stephan Burkard, Vorstandsmitglied<br /><br /><i>Weiter werden einstimmig wiedergewählt:</i><br />Theres Ruef, Sekretärin des Vereins, verantwortlich für die Protokolle, die Mitgliederliste, die Einladungen und die Versande<br />Susanne Rufener, Kassierin, verantwortlich für das Budget und die Rechnung <br />Kurt Kanobel und Christine Feuz, beide verantwortlich für die Rechungsrevision<br /><br />Die Versammlung dank allen Funktionstragenden für ihr Engagement. Sie halten den Verein weitgehend auf den Beinen.<br /><br /><b>11. Mutationen</b><br />Die Versammlung nimmt von 15 Austritten Kenntnis. Die meisten Austritte erfolgen wegen des hohen Alters.<br /><br /><b>Gestorben</b> <br />Otto Känel-Steffen, Bergstrasse 37, 2553 Safernen<br />Margrit Kohler, Zedtwitzweg 3626 Hünibach<br />Walter Marti, Rebenweg 14, 2503 Biel<br />Die Versammlung gedenkt ihrer in einer Schweigeminute.<br /><br /><b>Gratulationen</b><br />90 Jahre alt sind dieses Jahr geworden oder werden noch:<br />Ruth Bietenhard, Werner Marti, Hans Ulrich Schwaar.<br />Die Versammlung gratuliert ihnen und wünscht weiterhin alles Gute. <br /><br /><b>12. Verschiedenes</b><br />keine Wortmeldung<br /><br /><br />Im zweiten Teil stellen Dr. Werner Marti und Werner Hiltbrunner ihr Reimlexikon vor: Werdegang der Idee, was sich im Berndeutschen alles zusammenreimen lässt. Das Lexikon wird gegenwärtig zur Publikation vorbereitet.<br /><br /><br />Oberried, 20. Februar 2010<br />Für das Protokoll<br />Theres Ruef <br /><br /><div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-5900540608879924789?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-17363706104301603882010-10-19T11:34:00.001+02:002010-10-19T12:21:17.041+02:00Bilder vom Ausflug nach MeikirchDer Ausflug nach Meikirch war ein Erfolg. Hier noch ein paar Bilder für die Zuhausegebliebenen.<br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://1.bp.blogspot.com/_XB8hH1rYhD4/TL1lK6Cho-I/AAAAAAAAANg/Bvz2--sFTlk/s1600/BV+Meikirch+100.JPG" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="300" src="http://1.bp.blogspot.com/_XB8hH1rYhD4/TL1lK6Cho-I/AAAAAAAAANg/Bvz2--sFTlk/s400/BV+Meikirch+100.JPG" width="400" /></a></div><div style="clear: both;">Besammlung der Vereinsmitglieder beim Treffpunkt.</div><a href="http://www.blogger.com/post-edit.g?blogID=4218234872050593256&amp;postID=1736370610430160388" name="more"></a><br /><br /><a name='more'></a><br /><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://4.bp.blogspot.com/_XB8hH1rYhD4/TL1lOJhlQuI/AAAAAAAAANk/U0UhoJlRbG4/s1600/BV+Meikirch+130.JPG" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="400" src="http://4.bp.blogspot.com/_XB8hH1rYhD4/TL1lOJhlQuI/AAAAAAAAANk/U0UhoJlRbG4/s400/BV+Meikirch+130.JPG" width="300" /></a></div><div style="clear: both;">Zu Besuch bei Ernst Oppliger.</div><br /><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://4.bp.blogspot.com/_XB8hH1rYhD4/TL1lSkaXjRI/AAAAAAAAANo/NrcK0iAEE1E/s1600/BV+Meikirch+138.JPG" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="400" src="http://4.bp.blogspot.com/_XB8hH1rYhD4/TL1lSkaXjRI/AAAAAAAAANo/NrcK0iAEE1E/s400/BV+Meikirch+138.JPG" width="300" /></a></div><div style="clear: both;">Besuch der Kirche als Abschluss.</div><div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-1736370610430160388?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-81684583355805359642010-07-22T22:05:00.002+02:002010-10-19T12:21:30.533+02:00Vortrag von Hans Schmidiger<div class="content">Den folgenden Vortrag hielt Hans Schmidiger anlässlich der Bärndütsch-Vereinsversammlung vom 16. Juni 2010.<br /><h2>Bärndütsch</h2><strong>Vorbemerkung:</strong> Uf Aafrag bin i yverstange, dass me dä Vortrag uf der Homepage vom BDV publiziert. I möcht aber druf hi wyse, dass es e Gedankestüze isch für mündlech vor z trage. U bekanntlech isch „eine Rede keine Schreibe“.&nbsp; Der PC het übrigens o öppis gäge ds Bärndütsche. Er tuet bständig korrigiere. Dä isch äbe o uf Standarddeutsch drässiert.<br /><br /><a name='more'></a><br /><br />Liebi Froue u Manne, i füehle mi geehrt, hie bi so fachkundige Lüt dörfe e Vortrag uber my Liebe zum Bärndütsch u uber d Beweggründ vo der Petition z ha.<br />Das, won i hie säge isch my Überzügig, es sy myner Gedanke u Erläbnis. Öppis chly isch Asichtssach, wo me o ganz guet angerer Miinig cha sy. Ds Miischte isch aber Tatsach u bewysbar.<br />Mys Inträsse für die bärndütschi Sprach u ds bärnische Bruuchtum isch anfangs vo de 50ger Jahr im letschte Jahrhundert gweckt worde u zwar düre ehemalige Lehrer u damalig Radiomaa Ernst Balzli (1902-1959) mit syne Radiohörspiu über die berüehmtischte Romane vom Jeremias Gotthäuf. I bi i dene Jahre um die 8- bis 10-jährig gsy.<br />Glücklicherwys han i dörfe zure Zyt, ihre Familie u ire Gäget im Oberämmitau ufwachse, wo ds Bruuchtum no unverfäuscht, ohni Kommerz mit Säubschtverständlichkiit isch gläbt u pflegt worde. Pflegt o i de Schuele. Mir hii no Bärndütsch-Ungerricht gha. Üsi Lehrerschaft het o no Ziviugurasch gha, het de Schüeler Zedeli mitgä u d Eutere bäte, sie söue üs die Radiohörspiu am Mittwuchabe la lose. D Lehrerinne u Lehrer hi o der Muet gha, am angere Tag der Ungerricht e Stung speeter aazfaa, wiu d Schueuwäge denn nid säute meh aus e Stung läng sy gsy. D Lehrerschaft het de mit üs Schüeuer natürlech ubere Inhaut vo dene Hörspiu gredt u o vom Jeremias Gotthäuf erzeut.<br />Die Balzli-Hörspiu sy denn richtegi Gassefäger gsy wie öppe speeter der Teleboy vom Kurt Felix. Am Mittwuch, we die Hörspiu cho sy, sy d Wirtschaft fasch läär gsy. Denn hätts ke Mötnsch gwagt, e Vereins- oder Kommissionssitzig aazsäge. D Familie sy vereint ir Stube ghocket u hii die Hörspiu glost.<br />Die Hörspiu sy denn i vile, vile tuusig Stube im Schwizerland glost worde u hi äbe o der Jeremias Gotthäuf bekannt u beliebt gmacht. Mi het denn i ländleche Gägete u Hüser nid grossi Biblioteege gha. Höchschtens der Hinkend Bot u d Aupehornbrattig. D Ching villech no der Pestalozzikaländer mit em Schatzchäschtli. U hie u dert het me öppe no ds Gäube-Heftli abonniert gha. Süsch isch a Literatur nid viu ume gsy.<br />Dür die Hörspiu vom Ernst Balzli isch o der Bärndütsch-Dialäkt im ganze Land bekannt u beliebt worde. Dä Gfaue am Bärndütsch hautet ja hüt no a. Das bewyse Umfrage geng u geng ume.<br />Leider het dennzumau e gwüsse Walter Muschg, der Haubbrueder vom Schriftsteuer Adolf Muschg, zäme mit akademische Fründe gmiint, er müess entgäge em grosse Voukswiue der Ernst Balzli massiv kritisiere u ihm vorwärfe, er verunglimpfi mit dene bärndütsche Hörspiu der Jeremias Gotthäuf. Dä Herr Muschg mit syne Ahänger isch äuwä zwyt wäg vom Durchschnittsvouk gsy u het nid gmerkt, dass grad ds Gunterääri der Fau isch. Dass dür die Hörspiu o die grossi Masse vom Vouk ufe Gotthäuf gstosse isch.&nbsp; Villech isch es zwar grad das gsy, wo der Walter Muschg geergeret het. Sygs wies weu, uf jede Fau het er der Ernst Balzli - mi chas nid angersch säge - regurichtig zur Sou gmacht, bis dä 1954 vom Radio wäg ume i Schuedienscht zrugg isch. Die Muschgg-Hetz het aber em Ernst Balzli gsundhiitlich zuegsetzt. Psychisch u physisch. Lüt, wone no pärsönlech kennt hi, säge, der Ernst Balzli syg a der Kritik vöuig zerbroche u 1959, ersch 57-jährig,&nbsp; a dene Uswürkige gstorbe.<br />Aber das isch no geng nid gnue. Intellektuelle Druck hets fertig brunge, dass me bim Radio Bärn die Tonbänger mit de Balzli-Hörspiu unwiderrueflich vernichtet het. E schändlechi Tat a der bärnische Voukskultur, wo me glychgüutig het zur Kenntnis gno, wi äbe ds Vouk mängs akzeptiert, wiu me sech nid wiis z wehre.<br />Der Franz Schnyder vo Burgdorf - wahrlech e gspässige Chutz. I ha ihn no pärsönlech gchennt – het sech vo der Kritik vom Walter Muschgg &amp; Co nid la beyndrucke. Er het genau i däm Jahr, nämlech 1954, wo die Balzli-Hörspiu im Radio verstummt sy, der erscht Gotthäuf-Fium (Ueli der Chnächt) dräiht. Juscht zum 100 Todestag vom Jeremias Gotthäuf. Näbscht angerne Fiume het der Franz Schnyder no vier wyteri Fiume vo Gotthäuf-Romane gmacht.<br />O gäge d Fiume vom Franz Schnyder isch us de glyche u ähnliche Queue wie gäge Balzli scharf gschosse worde. Der Franz Schnyder isch aber nid so zerbrächlech gsy wie der Ernst Balzli. Er het föif Fiume mit Gotthäuf-Stoff dräiht u derzue die berüehmtischte Schwizer-Schouspiler chönne gwinne. U die higi mit Wonne Bärndütsch glehrt. Die Fiume het me nid chönne abschiesse wie d Balzli-Hörspiu. Sie sy poupulär blibe bis uf e hütige Tag. Auso meh aus es haubs Jahrhundert lang. Die Schnyder-Fiume fasziniere o Jugendlichi. My gseht se hüt no scharewys im Chino oder vorem Fernseh hocke, we ds Annebäbi Jowäger ds Zepter füehrt.<br />Mi merkt a dene beide Byspiu, dass der Bärnerdialäkt ir Schwiz dominierend isch. U glych wird vo Zyt zu Zyt geng ume probiert, üsi Muettersprach yzdämme. Oder us mir Sicht no schlimmer, dä Dialäkt, eifach so glychgüutig linggs lah z lige wien es notwändigs Übu. Mi wird zwar ds Bärndütsche nid grad so hurti chönne zum Verstumme bringe. Vorsicht isch unger em Motto „Wehret den Anfängen“ nach mym Dafürhaute aber scho am Platz. Der Hansueli Schwaar hets erläbt. Der samisch Dialäkt isch in Finnland unger em Druck vor Regierig u de Schuele innerhaub 30 Jahr verschwunde. Drum sött me d Mundart nid eifach so us de Schuele verdränge.<br />I erinnere mi no guet a Bärndütsch-Ungerricht ir Schueu. We mer Gedicht oder Gschichte vom Simon Gfeller, Rudolf von Tavel, Ernst Balzli, Kari Grunder oder Carl Albert Loosli hi müesse läse, het das mängisch scho chly z chnorze gä. Es isch gar nid iifach gsy (isch es hüt no nid)&nbsp; d Muettersprach läse oder uf Diktat schrybe. Grad dä Ungerricht het aber o spezieu d Heimatliebe u d Kenntnis uber ds Vaterland gförderet. I schäme mi no hüt nid, das z säge. I hautes mit em Johann Wolfgang Goethe, wo het gsiit: Wer sein Vaterland nicht kennt, hat keinen Massstab für fremde Länder. Das ziigt dütlech, dass me o d Muettersprach muess lehre schrybe u läse wie jedi angeri Sprach o. Ehemalegi Erziehigsverantwortlechi hi das no gwüsst u ds Bärndütsch drum o i Schueuungericht yboue. No myner Giele sy i dä 80zger Jahr ir Schueu im Dialäkt ungerrichtet worde. Das Buech „Bärndütsch“, 1979 im Staatliche Lehrmittuverlag Bern erschine, he ne derzue dienet. Sithär, wahrschynlech öppe 1995, isch das Buech usem Schuedienscht verschwunde. Totau verschwunde. Mi fingts emu niene meh. Die Büecher sy äuwä vernichtet worde wie Tonbänger vo de Balzli-Hörspiu.<br />Ds Tüpfli ufe i vo der Anti-Bärndütschwäue het vor vier Jahr du d Erziehigsdiräktion mit em Herr Pulver gsetzt.&nbsp; Erschtmaus ir Gschicht vo de bärnische Schuele het me ds Rede vo der Muettersprach ir Schueu gänzlich ungersiit. O we me das hüt ume chly relativiert, abstrittet u siit, mi higs i de Schuele fautsch verstange, isch es e Tatsach u bewysbar, dass d Schueliitige vor Erziehigsdiräktion ganz klar u schriftlech sy aagwise worde, d Lehrchräft hige ir Schueu inkl. Werken, Turnen und in der Pause in Standarddeutsch mit de Schüeuer z rede. U die syge vehemänt ufzfordere o so z antworte u zrede.<br />Worum, dass me d Muettersprach i de bärnische Schuele nümm söu pflege, lehre u fördere isch mir es Rätsu. Das hät sauft Platz näbe Standartdütsch u de angere Frömdsprache. Gäge ds besser Lehre vo Frömdsprache isch überhoupt nüüt yzwände. Das tät säubscht viune Lehrer guet, we sie diversi Sprache besser chönnte. O Standarddeutsch notabene.<br />Es het mi denn tüecht, dass dörf nid öppe wahr sy u das chöm nie z stang. Umsomeh ig aus Leiter vo thematische Wanderige im Ämmitau, aus Vortragsredner über ds Ämmitau u schliesslech o bi Vorläsige vo myne Gschichtli u Müschterli oder o ganz iifach im Bekanntekreis geng u geng ume Chopfschüttle über die Vorschrift ha feschtgsteut. Vili Durchschnittsbürger, sowou Bärner wie Usserkantonali, hii sech vei chly entsetzt. I ha tröschtet u gsiit, da wehre sech de gwüssi Organisatione scho. I ha uf d SVP ghoffet, i ha ufe Bärndütschverein gehoffet, i ha uf d Simon-Gfeller-Stiftig ghoffet, i ha uf die vile Theatervereine u Trachtegruppe ghoffet u i ha ufe mächtige Jodlerverband ghoffet, uf d Jodler, wo zu 95 Prozänt Dialäkt singe u geng u geng ume aastimme „Bänerland bhüet Gott“. Aber ohä, i ha vergäbe ghoffet. Träghiit u Glychgüutigkiit im Vouk isch z gross. Niemer het öppis gmacht.<br />I ha gmerkt, dass die Wysig vorlöufig nümm cha umgstosse wärde. Der Tüfu het mi du glych no chly gstüpft u drum han i nach eme Jahr du no zäme mit em Hansueli Schwaar die Petition i ds Läbe gruefe. Es het mi wunger gno, was das für Reaktione git. Mir hi innerhaub drei Monet ohni Lobbi, ohni Ungerstüzig, uber 13000 Ungerschrifte zäme ubercho. We mer die Frischt vome haube Jahr gnutzt hätti, wäre mer äuwäg ring uf 20000 Ungerschrifte cho. Das het mi zwar mit Gnuegtueig erfüut aber o truurig u nachdänklech gmacht. Die Ungerschrifte sy nid us dene Kreise cho, won ig erwartet ha. Nid vo Politiker, nid vo Jodler u Trachtelüt u leider o nid vom Oberland u Ämmitau. Offebar hange d Seeländer u d Mittuländer und Stedt Bärn u Biel meh a üsem Dialäkt aus die sogenannte bodeständige Tauschafte. Von gäge 300 aagschribne Jodlerclüb hi nume grad 28 d Ungerschrifte-Lischte zrugg gschickt. Derfür hani vili Ungerschrifte u Briefe vo Usländer ubercho. Usländer, wo mir danket u gratuliert hi. Sie wetti drum, dass ihri Ching ir Schueu o chönnti Bärndütsch lehre u sech richtig assilimiere.<br />Mi chönnt wahrschynlech ring zu 15000 Ungerschrifte cho u e Initiative yreiche, dass ds Vouk müesst abstimme. Vordrann müesst aber e gseuschaftlechi oder politischi Organisation stah u nid e Einzupärson. Dä wurd süsch no gly aus Spinner aagluegt. Zudäm&nbsp; choschtet e Initiative der Stüürzahler viu Gäud u es chönnt de zume Politikum wärde. U i bi ke Politiker u wott o nie iine wärde. Mir länge die 9 Jahr Gmiinrat, won i in Oberburg aus Unabhängige gleischtet ha.<br />So isch der Stand der Dinge. I tue mi auso nümm angaschiere, wiu i o kener Grossching ha u mi d Schueuwäse iigentlech nüüt meh aagiit. Aber gfaue tuet mir die ganzi Sach nid. Irrtum vorbehaute isch der Kanton Bärn vo aune Kantön ir Schwyz dä, wo em miischte Dialäktliteratur het. E unerchannte Kulturrychtum. Nume äbe, wie lang cha me das no eingermasse läse? O we me i de Schuele bis öppe i d 90ger Jahr vom letschte Jahrhundert het Mundart-Ungerricht gha, het das niene hi glängt. Nume ganz wenegi Lüt chü bärndütsch läse. Vo einigermasse richtig schrybe isch ke Red. Das chönnt nech x-fach belege. Das isch doch beängschtigend. Mir eutere Jahrgäng hi ja äbe no Mundart-Ungerricht gha u die miischte Lüt hi glych Müei, d Muettersprach z läse u z schrybe. Wie gseht de das i drissg Jahr us? Hüt dörfe d Ching nümm Mundart rede i der Schueu, verschwyge de lehre schrybe u läse. Auso chü sy dereinscht no minger aus mir eutere Semeschter. De chame von-Tavel, Gfeller, Balzli, Loosli, Schwaar, Schenker-Brechbühl &amp; Co ghüdere. U d Lieder vom Ummu Köbu, Summer Ernst, Stähli Adolf, Fuhrer Hannes u viune angere o grad. Fertig.<br />Mi wird mir itz entgägehaute, das syg wou nid so schlimm,&nbsp; die Junge tüeie doch hüt nume bärndütsch smsle u der Mundartrock syg in. Ja, das isch so. Aber was isch das für nes Bärndütsch, wes anstatt jufle spiide hiist, häppy anstatt zfride, schoppe anstatt chrämere, fuude anstatt Zimis näh, theik it yysy anstatt wäge däm muesch du nid truurig sy, huere geil u mega cuul anstatt ärdeschön oder o Zimmer anstatt Stube, immer anstatt geng, minim anstatt weneli, Schultere anstatt Achsle u hüpfe anstatt gumpe usw. usf.<br />I erluube mir hie itz no zwü Müschterli z läse, wo uf mym Mischt gwachse sy. Ds erschte es bodeständigs, won i o no auti Wörter u Sprüch, wo hüt scho nümm gredt wärde, ygflochte ha (hürmehi, nüschti, notti, der Lung isch use u ds Rad ab). Ds zweite isch ir Sprach vor hütige Jugend gschribe, wo megageil u huereguet dominiere.<br />D Zuehörer möge de säuber urtiile, was besser tönt u gob es sech nid doch no lohnti, für üsi Mundart z kämpfe, das unheilvoue Bärndütsch-Redeverbot i de Schule ume ufzhäbe u der Mundartungerricht i üsne bärnische Schule ume yzfüehre u z fördere.<br /><br />3414 Oberburg im Juni 2010<br />Hans Schmidiger</div><div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-8168458335580535964?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com1tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-84292353741307701742010-06-16T18:39:00.001+02:002010-10-19T12:23:18.579+02:00Terminverschiebung!<b>Achtung!&nbsp;</b><br />Der Anlass mit Christine Rothenbühler musste um eine Woche verschoben werden. Er findet neu am 13. Oktober 2010 statt. Deshalb hier noch einmal der Kurzbeschrieb:<br /><br /><strong>Mittwoch 13. Oktober abends in Bern</strong>: Anlass mit Christine Rothenbühler: «D Späckomelette, gruslegi Sage us de Alpe». Wissen Sie, weshalb eine Speckomelette fliegen muss, Rinder rote Augen haben und Spinnerinnen beten? Wenn nicht, verrät Ihnen Christine Rothenbühler, die Sagerin, mit viel berndütschem Charme und unheimlichem Schalk der Rätsel Lösungen. Und nicht nur dies: Wer gerne kocht, kommt umso mehr auf seine Kosten.<div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-8429235374130770174?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-74903001582290255432010-03-10T20:48:00.002+01:002010-10-19T12:34:01.117+02:00Information und Jahresprogramm 2010<div class="content">Liebe Mitglieder des Bärndütsch-Vereins, sehr geehrte Damen und Herren<br />An der Hauptversammlung anfangs Februar in Bern haben sich einige Änderungen für den Verein ergeben:<br /><br /><a name='more'></a><br /><br /><strong>Hans Ruef</strong> wurde zum Präsidenten des Vereins gewählt. Er ist Titularprofessor an der Universität Freiburg, Dialektologe und Spezialist für kognitive Linguistik. Hans Ruef ist gebürtig von Oberried am Brienzersee und damit geht das Präsidium von Oberaargauer in Oberländer Hände. <strong>Walter Gfeller</strong> ist weiterhin bereit, den Verein tatkräftig zu unterstützen und bleibt Mitglied des Vorstandes. Weiter im Vorstand werden sein: Annelise Willen-Leuenberger und Stephan Burkard. Um die «Verwaltung des Vereins» kümmern sich für die nächsten drei Jahre weiterhin Susanne Rufener und Theres Ruef.<br /><br /><h2>Das «Schweizer Deutsch» und der Mitgliederbeitrag</h2>Seit einem Jahr erhalten die Mitglieder des Bärndütsch-Vereins das neue Heft «<strong>Schweizer Deutsch</strong>», das der Verein Schweizerdeutsch herausgibt. Es ersetzt das Forum «<strong>Mundart</strong>». Das «Schweizer Deutsch» kommt gut an und gefällt. Die Herstellung jedoch ist teurer und hat eine&nbsp; Erhöhung des Mitgliederbeitrags zur Folge. Die Mitgliederbeiträge für 2010 sind von der Hauptversammlung so festgelegt worden: Einzelpersonen Fr. 50.–, Ehepaare Fr. 60.– und&nbsp; Kollektivmitglieder Fr. 70.–. Die nächste Nummer erscheint anfangs April 2010. Für die Überweisung des Betrags danken wir Ihnen herzlich.<br /><br /><h2>Unsere Anlässe</h2><strong>Mittwoch, 16. Juni, abends in Bern</strong>: Hans Schmidiger erzählt über die Erfahrungen mit seiner Petition «Berndeutsch in der Schule» und liest eigene Gschichten vor.<br /><br /><strong>Samstag, 18. September nachmittags</strong>: Zu Besuch in Meikirch, im intakten alten Bauerndorf mit umliegenden Wohnquartieren an der Südseite des Frienisbergs. Gemeinderat Peter Friedrich stellt uns die Geschichte des Dorfes vor und Ernst Oppliger, der bekannte Scherenschneider, zeigt uns seine Kunstwerke.<br /><br /><strong>Mittwoch 6. Oktober abends in Bern</strong>: Anlass mit Christine Rothenbühler: «D Späckomelette, gruslegi Sage us de Alpe». Wissen Sie, weshalb eine Speckomelette fliegen muss, Rinder rote Augen haben und Spinnerinnen beten? Wenn nicht, verrät Ihnen Christine Rothenbühler, die Sagerin, mit viel berndütschem Charme und unheimlichem Schalk der Rätsel Lösungen. Und nicht nur dies: Wer gerne kocht, kommt umso mehr auf seine Kosten.<br /><br />Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen, die Sicherheit für das Fortbestehen des Vereins bedeuten, Freude zu bereiten.<br />Das Wichtigste aber sind Sie. Ohne Ihre ideelle und finanzielle Unterstützung gibt es den Verein nicht. Wir freuen uns, wenn Sie die Veranstaltungen besuchen und sich so mit uns für das Bärndütsch engagieren.<br /><br />Wenn Sie gerne mit uns in Kontakt treten möchten, tun Sie das ruhig über die Nummer 033 849 16 84 oder 078 828 31 55. Sie finden uns auch unter <a href="http://www.baernduetsch-verein.ch/" title="www.baernduetsch-verein.ch">www.baernduetsch-verein.ch</a>.</div><div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-7490300158229025543?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-57508516550739029372010-03-03T22:58:00.001+01:002010-10-19T12:34:17.289+02:00Die Tätigkeiten 2010Auch dieses Jahr organisiert der Bärndütsch-Verein für seine Mitglieder mehrere Anlässe. Am besten sofort in der Agenda eintragen!<br /><br />Am 3. Februar hat die jährliche <strong>Hauptversammlung</strong> des Vereins stattgefunden. Im zweiten Teil des Abends haben Werner Marti und Werner Hiltbrunner ihr <strong>Bärndütsch-Reimlexikon</strong> vorgestellt. Das Buch wird gegenwärtig zur Publikation vorbereitet und gehört zur Pflichtausrüstung jedes Bärndütsch-Dichters.<br /><br /><a name='more'></a><br /><br />Am <strong>Mittwoch, 16. Juni (provisorisch)</strong> erzählt <strong>Hans Schmidiger</strong> in Bern von seiner Petition, welche das Berndeutsch in den Schulen wieder fördern will.<br /><br /><br />Am <strong>Samstag, 18. September</strong> unternimmt der Verein einen Ausflug nach <strong>Frienisberg</strong>. Unser Gastgeber vor Ort wird Peter Friedrich sein.<br /><br /><br />Den letzten Anlass des Jahres 2010 wird am <strong>Mittwoch 6. Oktober</strong> in Bern die «Sagerin» <strong>Christine Rothenbühler </strong>bestreiten. Sie hat im November 2009 ihr Hörbuch «ds chutzelige Packpapier» vorgestellt.<div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-5750851655073902937?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-38502021918682859042009-10-31T15:07:00.006+01:002010-10-19T12:35:08.785+02:00Lesung und Diskussion mit Beat Sterchi<div class="content">Der Bärndütsch-Verein lädt alle Mitglieder und Interessierten zu einer Lesung mit dem Berner Schriftsteller <a href="http://www.beatsterchi.ch/">Beat Sterchi</a> ein. Am Mittwoch, 18. November 2009, ab 19.30 Uhr, im <a href="http://www.allresto.ch/">Restaurant Allresto</a>, Effingerstrasse 20, Bern.<br /><br /><a name='more'></a><br /><h2>Lesung und Diskussion</h2>Beat Sterchi, auch bekannt von seinem Engagement bei «<a href="http://www.menschenversand.ch/ueberall/" target="_blank">Bern ist überall</a>», wird an diesem Abend aus seinem Werk vorlesen, welches im nächsten Frühling erscheinen soll. Ausserdem wird er ein paar Gedanken zur Mundart und heutigen Alltagssprache zur Diskussion stellen.<br /><br /><br />Der Eintritt ist frei, es gibt eine Kollekte zur Deckung der Unkosten.<br />Mehr über Beat Sterchi:<br /><a href="http://www.beatsterchi.ch/" target="_blank">http://www.beatsterchi.ch</a><br /><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Beat_Sterchi" target="_blank">http://de.wikipedia.org/wiki/Beat_Sterchi</a></div><div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-3850202191868285904?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-71082856933321326292009-10-20T21:41:00.001+02:002010-10-19T12:35:42.049+02:00Festlicher Abend zu Ehren von Hans Bietenhard<div class="content">Am 5. November 2009 um 17 Uhr im Kuppelsaal des Hauptgebäudes der Universität Bern.<br /><br />Die Theologische Fakultät der Uni Bern lädt herzlich ein zu einem spannenden und abwechslungsreichen Abendprogramm mit musikalischen und anderen Beiträgen der Studierenden und einem anschliessenden Apéro.<br /><br /><a name='more'></a><br /><br />Am 5. September letzten Jahres verstarb in Steffisburg im Alter von 92 Jahren Prof. Dr. Hans Bietenhard. Ihm zu Ehren soll anlässlich des 40. Jahrestags seiner Übernahme eines vollamtlichen Extraordinariats an der theologischen Fakultät eine Feier stattfinden, an der nicht nur sein Wirken in der Judaistik, sondern auch die Bibelübersetzung ins Bärndütsch, die er gemeinsam mit seiner Frau Ruth Bietenhard schrieb, mit kurzen Beiträgen gewürdigt und auf ihre Bedeutung für die heutige Forschung und heutige Bibelleserinnen und -leser befragt werden.<br /><br />Link zum <a href="http://www.theol.unibe.ch/aktuelles/documents/hans_bietenhard_programm.pdf">Original-Flyer der theologischen Fakultät</a> (PDF) mit dem detaillierten Programm.</div><div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-7108285693332132629?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-64205300709144186512009-08-31T21:58:00.001+02:002010-10-19T12:35:57.473+02:00Berndeutsch-Unterricht für Fremdsprachige<div class="content">Der Bärndütsch-Verein veranstaltet am kommenden Mittwoch in Bern eine Veranstaltung zum Thema «<strong>Berndeutsch-Unterricht für Fremdsprachige</strong>».<br /><br />Die Berndeutsch-Lehrerin Esther Fivian-Hofer und ihr «Schüler» Michael, ein Finanzfachmann aus Südafrika mit englischen Wurzeln erzählen von ihren Erfahrungen, Berndeutsch zu lehren und lernen.<br /><br /><a name='more'></a><br /><br />Im Zentrum stehen Fragen wie<br /><ul><li>Wie lernen Fremdsprachige Berndeutsch?</li><li>Wo liegen die Unterschiede zur Deutsch-Didaktik?</li><li>Auf welche Kompetenzen legen Berndeutsch-Lehrpersonen besonderen Wert?</li><li>Wer will Berndeutsch lernen?</li><li>In welchen Arbeitsfeldern ist es unerlässlich, Berndeutsch zu sprechen?</li><li>Ändert sich der Alltag der Lernenden wenn sie Berndeutsch sprechen?</li></ul>Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 2. September, im <a href="http://www.allresto.ch/">Restaurant Allresto in Bern</a> (Effingerstrasse 20) statt. Sie beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei – es gibt eine Kollekte zur Deckung der Unkosten.</div><div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-6420530070914418651?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-55273761383428108852009-03-11T22:12:00.002+01:002010-10-19T12:36:10.196+02:00Die Tätigkeiten 2009Das Tätigkeitsprogramm für das laufende Jahr steht fest. Hier die Daten, die ihr euch am besten sofort eintragt:<br /><br />Bereits stattgefunden hat die <strong>Hauptversammlung</strong> am 4. Februar 2009. Im Anschluss hat Marianne Brönniman Kurzgeschichten aus dem Werk «Über e Gartehag» gelesen.<br /><br /><a name='more'></a><br /><br />Am <strong>13. Juni</strong> findet im Restaurant «Schuh» in Interlaken eine <strong>Lesung mit Lisa Krischel-Brog</strong> statt. Sie liest aus dem Buch «Us em Haslital».<br /><br />Für den 2. September haben wir im Allresto in Bern (Effingerstrasse 20) einen <strong>Vortrag zum Thema «Hochdeutsch im Schulalltag»</strong> mit anschliessender Diskussion organisiert. Als Referentin agiert <strong>Esther Hofer</strong>.<br /><br />Den Ausklang des Jahres bestreitet <strong>Beat Sterchi</strong> ebenfalls im Allresto in Bern (Effingerstrasse 20) mit einer <strong>Lesung</strong>. Das Datum ist noch nicht definitiv, es wird entweder der <strong>18. oder der 25. November</strong> sein.<div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-5527376138342810885?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4218234872050593256.post-44298862039551688392009-03-11T22:04:00.001+01:002010-10-19T12:36:26.425+02:00Ein Rückblick auf die Tätigkeiten<div class="content">Nachfolgend eine Auswahl der Vereins-Tätigkeiten seit 1991.<br /><h3>Exkursionen</h3>Führungen durch Ortschaften inkl. Museen, Baudenkmälern, verbunden mit der Vorstellung des örtlichen Dialekts: Langnau, Herzogenbuchsee, Schwarzenburg, Freiburg, Wangen a.A., Brig, Wilderswil, Solothurn, Biel.<br /><br /><a name='more'></a><br /><h3>Lesungen</h3><ul><li>Walter Gfeller sen.: Ilias bärndütsch, Aeneis Bärndütsch</li><li>Hans-Rudolf Hubler: Mireiò</li><li>Barbara Traber: Glismeti Strümpf</li><li>Alfred Beck: Meitschimärit</li><li>Fränzi Kern-Egger: Üsa Faanen isch as Drapuu (Stadtfreiburg)</li><li>Werner Marti: Niklaus und Anna, Dä nid weis was Liebi heisst</li><li>Pedro Lenz: Tarzan in der Schweiz</li><li>Ursfelix Aemmer: aus diversen Erzählungen</li><li>Ernst Burren: Chrüzfahrt</li><li>Rolf Witschi: von Tavels Frauengestalten um Adrian von Bubenberg</li><li>Christian Schmid: Durchs wilde Wortistan</li><li>Elisabeth Pfluger: Soledurner Gschichten u Müschterli</li><li>Ernst Burren: Chrüzfahrte</li><li>Christine Iselin-Kobler: I sött langsam</li><li>Hans Ulrich Schwaar: Flurbereinigung</li><li>Senta Simon: Glückstage</li><li>Valentin Binggeli: Oberaargouer Gschichten u Saage</li><li>Walter Gfeller jun: La Guerre aux Papiers vom C. F. Ramuz uf Bärndütsch</li></ul><h3>Vorträge, Darbietungen, Diskussionen</h3><ul><li>Hans Ruef: Wyti i der Engi, Gedanken zum Schriftsteller Albert Streich</li><li>Werner Marti: Wie die Berndeutsch-Grammatik entstanden ist</li><li>Peter Glatthard, Prof. Dr. phil.: Romanisch-alemannische Flurnamen im Freiburgbiet</li><li>Roland Ris, Prof. Dr.: Das berndeutsche Mundartwörterbuch</li><li>Ruth Bietenhard, Dr. phil.: Wiso uf Bärndütsch übersetze?</li><li>Iwar Werlen, Prof. Dr. phil.: Walliser in Bern</li><li>Guy Krneta versus Greis (Rapper): Wortkünstler messen sich</li><li>Helene Schild, Walter Boss: Brienzerdeutsches Wörterbuch</li><li>Erziehungsdirektor Dr. Bernhard Pulver: Fertig Bärndütsch in der Schule?</li></ul>Der Präsident<br />Walter Gfeller</div><div class="blogger-post-footer"><img width='1' height='1' src='https://blogger.googleusercontent.com/tracker/4218234872050593256-4429886203955168839?l=www.baernduetsch-verein.ch' alt='' /></div>Burkihttp://www.blogger.com/profile/16286237443777020221noreply@blogger.com0