Vereins-Statuten

Art. 1 Name und Sitz

Der Bärndütsch-Verein ist ein selbständiger Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB und ein Zweigverein des Vereins Schweizerdeutsch.
Sitz ist Bern.

Art. 2 Zweck und Aufgaben

Der Verein hat den Zweck, die Kenntnis, die Pflege, das Ansehen und den Gebrauch des Berndeutschen und der benachbarten Mundarten zu fördern sowie ein zeitgemässes Mundartverständnis im Rahmen der Diglossiesituation zu stärken.
Er stellt sich namentlich die folgenden Aufgaben:
  1. Er berät in Fragen des Berndeutschen und seiner schriftlichen Wiedergabe.
  2. Er führt Berndeutsch-Kurse durch oder regt dazu an.
  3. Er fördert Berndeutsch-Literatur.
  4. Er arbeitet an Medien mit (Zeitungen, Zeitschriften, Radio, Fernsehen).
  5. Er arbeitet mit Schulen und anderen kulturell, wissenschaftlich und sprachpolitisch tätigen Institutionen zusammen.
  6. Er organisiert Veranstaltungen oder nimmt an solchen teil.

Art. 3 Mitgliedschaft

Mitglieder des Vereins sind:
  1. Einzelmitglieder, Ehepaare;
  2. Kollektivmitglieder;
  3. Ehrenmitglieder.
Die Mitglieder des Vereins sind automatisch Mitglieder des Vereins Schweizerdeutsch.
In Anerkennung besonderer Verdienste um den Verein kann der Verein Ehrenmitglieder ernennen.
Über die Ernennung von Ehrenmitgliedern entscheidet die Hauptversammlung. Über Aufnahme und Ausschluss von Einzelmitgliedern, Ehepaaren und Kollektivmitgliedern entscheidet der Vorstand; gegen seine Entscheide kann innerhalb von 30 Tagen an die Hauptversammlung rekurriert werden.

Art. 4 Organe

Die Organe des Vereins sind:
  1. die Hauptversammlung;
  2. der Vorstand;
  3. die Rechnungsrevisorinnen- oder -revisoren (*).

Art. 5 Hauptversammlung

Die Hauptversammlung der Mitglieder des Vereins ist das oberste Organ des Vereins.
Sie hat namentlich folgende Aufgaben:
  1. Sie setzt die Statuten fest und beschliesst über deren Änderung sowie über die Auflösung des Vereins.
  2. Sie wählt die Präsidentin oder den Präsidenten (*) und die übrigen Mitglieder des Vorstandes sowie die Rechnungsrevisorinnen oder –revisoren (*) und deren Ersatzleute für eine Amtsdauer von je drei Jahren.
  3. Sie genehmigt den Jahresbericht und das Tätigkeitsprogramm sowie den Revisorenbericht, die Jahresrechnung und den Voranschlag.
  4. Sie setzt die Jahresbeiträge für die Einzelmitglieder, Ehepaare und Kollektivmitglieder fest.
  5. Sie nimmt zu allen wichtigen Fragen, die die Tätigkeit des Vereins betreffen, Stellung.
  6. Sie ernennt Ehrenmitglieder und entscheidet in Rekursfällen gemäss Art. 3 Abs. 4.
Sie wird ordentlicherweise einmal jährlich vom Vorstand einberufen, ausserordentlicherweise, wenn wenigstens ein Fünftel der Mitglieder dies verlangt.
Alle Mitglieder haben das gleiche Stimmrecht. Beschlüsse werden mit der Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder gefasst; vorbehalten bleiben die Art. 8 und 9. Bei Stimmengleichheit entscheidet bei Abstimmungen die Präsidentin oder der Präsident (*) mit Stichentscheid, bei Wahlen das Los.

Art. 6 Vorstand

Der Vorstand besteht aus der Präsidentin oder dem Präsidenten 8 (*) und vier weiteren Mitgliedern.
Er hat namentlich folgende Aufgaben:
  1. Er vertritt den Verein nach aussen, nimmt dessen Interessen wahr und erledigt die laufenden und die ihm von der Hauptversammlung übertragenen Geschäfte. Er entscheidet in allen Angelegenheiten, die nicht ausdrücklich der Hauptversammlung vorbehalten sind.
  2. Er beruft die Hauptversammlung ein und bereitet deren Geschäfte vor. Er kann zu weiteren Mitgliederversammlungen einladen.

Art. 7 Finanzen

Die Ausgaben des Vereins werden bestritten aus:
  1. den Jahresbeiträgen der Einzelmitglieder, der Ehepaare und der Kollektivmitglieder;
  2. Spenden und Legaten;
  3. dem Ertrag des Vermögens und sonstigen Einnahmen.
Für die finanziellen Verpflichtungen des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.

Art. 8 Statutenrevision

Anträge auf Änderung der Statuten sind an den Vorstand zu richten. Sie werden von der Hauptversammlung mit einer Zweidrittelsmehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen.

Art. 9 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins wird von der Hauptversammlung mit einer Zweidrittelsmehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen.
Die Liquidation vollzieht der Vorstand. Gewinn und Kapital gehen an den Verein Schweizerdeutsch oder eine andere wegen Gemeinnützigkeit oder eines öffentlichen Zweckes steuerbefreite juristische Person mit Sitz in der Schweiz (*).

Art. 10 Schlussbestimmung

Diese Statuten treten nach ihrer Genehmigung durch die Gründungsversammlung vom 23. Mai 1991 in Kraft.
Bern, 23. Mai 1991

Der Präsident
Dr. Werner Marti

Der Sekretär
Peter Wagner

(*) Fassung gemäss Beschluss der ord. Hauptversammlung vom 27. Januar 1998